Ein letzter Wunsch

Ausscheiden Mark Castens

Wichtige Mitteilung

Gerne hätten wir es vermieden, aber aus gegebenen Anlass müssen wir Sie
heute darüber informieren, dass sich die Infinitas-Kay-Stiftung mit dem Projekt
„Ein letzter Wunsch, Leben erleben“ bereits am 29. März 2017 von dem Vorstandsmitglied
Mark Castens aus wichtigem Grund fristlos getrennt hat.

Somit ist Herr Mark Castens, Mitglied des Gemeinderates in 26939 Ovelgönne
seit diesem Datum nicht mehr für die Stiftung tätig.
Er ist nicht berechtigt Spenden für die Stiftung entgegenzunehmen.

31. Jul 2017  

Jubiläumsfeier 5 Jahre „Ein letzter Wunsch, leben erleben“

„Die letzten Schritte eines Menschen sollten genauso behütet begleitet werden wie die Ersten“ — Marianne Kay

Das in Deutschland einmalige Projekt startete vor 5 Jahren um Menschen in der letzten Lebensphase einen letzten Wunsch zu erfüllen. Es freut uns, dass inzwischen viele Organisationen die Initiative aufgegriffen haben.

Liebe Sandra, lieber Roger, durch Eure musikalische Begleitung wurde es ein perfekter Abend!

Nachfolgend einige Kommentare der Gäste von der Feier:

GROSSER DANK!!!

Ihnen beiden für diesen wunderbaren Freitagabend!

  • Das Wort-Musik-Kultur-Programm für alle Sinne war ganz ausgesucht und hat mich sehr erheitert und angeregt. Ja, das war das Leben pur in allen Facetten und Dimensionen, das die beiden da auf die Bühne gebracht haben. Es hat mir ausnehmend gut gefallen!
  • vielen Dank für die schöne Feier, „Wortfront“ ist eine super Truppe.
  • Überhaupt war es einfach ein bezaubernder Abend, es scheint, dass Eure doch recht anspruchsvolle und so liebevolle Arbeit enorm auf Euch und Euer Umfeld abfärbt: So viel Wärme und Aufmerksamkeit, so ein nettes Publikum — es hat einfach alles gepasst.
  •  was für ein Abend, tolles Programm, viele nette Gäste, schönes Büfett und guter Wein.

 

15. Mrz 2017  

Danke – Spendenübergabe der Azubis des zweiten Lehrjahres der Knappschaft-Bahn-See in Hamburg

In einem internen Ideenwettbewerb hat ein Ausbildungsjahrgang der Knappschaft-Bahn-See in Hamburg Vorschläge für die diesjährige Weihnachtsaktion gesammelt. Die Azubis des zweiten Lehrjahres entschieden sich schließlich für die Infinitas-Kay-Stiftung mit dem Projekt: „Ein letzter Wunsch, Leben erleben“. Mit einer liebevoll gestalteten Spendenbox gingen die Nachwuchskräfte persönlich von Büro zu Büro – mit Erfolg. Innerhalb weniger Tage kam die beachtliche Summe von 1.200 Euro zusammen. Die Übergabe erfolgte am 16. Dezember. Der Leiter der Regionaldirektion, Stefan Grasedieck, begrüßte das Engagement der Auszubildenden ausdrücklich: „Eine tolle Aktion unserer Azubis“.

Spendenübergabe der Azubis des zweiten Lehrjahres der Knappschaft-Bahn-See in Hamburg

Wir sind tiefbewegt, das sich die Azubis mit diesem Thema so intensiv beschäftigt haben. Ein ganz herzliches Dankeschön an alle Spender, den vielen helfenden Händen und die freundliche Aufnahme in ihrem Haus.

20. Dez 2016  

1. Preis für das Projekt „Ein letzter Wunsch, Leben erleben“

Award 2016Das Projekt „Ein letzter Wunsch, Leben erleben“ erhielt gestern den ersten Preis des Sparda-Bank Hamburg Awards in der Kategorie „Soziales“. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert.

Wir sind hoch erfreut und gerührt über die Auszeichnung und so viel Anerkennung für unserer Tätigkeit, Menschen in der letzten Lebensphase Wünsche zu erfüllen.

Hochachtung an die Jury, die sich diesem Thema angenommen hat. Wir alle wissen, dass das Sterben nicht schön zu reden ist. Umso wichtiger ist die Erfüllung eines letzten Wunsches.

Die Zeit während einer Wunscherfüllung ist immer lustig und die Krankheit und das Leid ist vergessen. Wir schenken ein Stück normale unbeschwerte Zeit zurück und die salzigen Tränen der Angst werden durch süße Tränen der Freude abgelöst.

Die Erfüllung eines Wunsches ist eine Hommage an das Leben! I

Wir sage auch im Namen des Vorstandes und des Kuratoriums 1000 Dank an die Sparda-Bank in Hamburg für die Auszeichnung, die es uns ermöglicht viele letzte Wünsche zu erfüllen.

12. Okt 2016  

Der „Count down“ läuft oder so schnell kann es gehen

Der „Count down“ läuft oder so schnell kann es gehen


(Quelle: NDR, Sendung „DAS“ am 11.01.2016)

28. Jan 2016  

Niedersachsenpreis für Bürgerengagement 2015

„Am 21.11. wurde das Projekt „Ein letzter Wunsch“ der Infinitas-Kay-Stiftung mit dem Niedersachsenpreis für Bürgerengagement 2015 öffentlich geehrt.

Wir sind stolz, diesen Preis erhalten zu haben, der den Blick auf die Versorgung und letzte Wünsche von schwerst- und sterbenskranken Menschen in der letzten Lebensphase lenkt. Die letzten Schritte eines Menschen sollten genauso behütet begleitet werden, wie die ersten.

Wir danken der Niedersächsischen Landesregierung und den Sponsoren für diese Auszeichnung und Unterstützung.“

 

Über den Wolken…

Für ihn gibt es keinen Himmel auf Erden. Am liebsten möchte ich hier oben bleiben. Er findet sein Glück beim Fliegen. Diesen Virus wird er nicht wieder los.


(Quelle: NDR, Sendung „DAS“ am 09.08.2015)

 

Benefiz Jazz-Gospel Konzert

Heaven7 & Friends

Mit Groove und Spirit den Sonntagnachmittag beenden und dabei auch noch eine gute Sache unterstützen – geht mehr? – Wohl kaum.
So laden wie ein zu einem Jazz-Gospel Konzert

am 26.04., 17.00 Uhr
in St. Michael in Bergdorf.

Heaven7BenefizNeben der Band Heaven7 sind dabei:
Rebecca Klukas
Mitbegründerin von Heaven7, Gesang
Manuel Schmid
Leipzig, Tasten (bei Stern Combo Meißen, Colors of Soul)
Knut Kielmann
Glauchau, Gitarre (u.a. mit Passage, Helene Fischer, Wildecker Herzbuben)
Christian Bekmulin
Hamburg, Jazz-Gitarre ( HfMT HH, The Big McNealy non Philharmonic Orchestra)

Eintritt 10 €, ermäßigt 7 € (Kinder bis 12 Jahre frei).
Der Reinerlös des Abends ist für unser Projekt „Ein letzter Wunsch“ bestimmt.

20. Mrz 2015  

Preisverleihung „Goldene Bild der Frau“


(Quelle: NDR, Sendung „DAS“ am 21.11.2014)

19. Dez 2014  

Liebe Leserinnen, liebe Leser, liebe Ehrenamtliche und liebe Freunde der Stiftung,

für die Auszeichnung „Goldene Bild der Frau“ bedanke ich mich bei der Redaktion der „Bild der Frau“ recht herzlich und freue mich sehr unser Projekt „Ein letzter Wunsch“ auf diesem Wege vorstellen zu können.

Die Auszeichnung nehme ich gerne stellvertretend für die Mitarbeiter der Hospize, den Pflegekräften, den ehrenamtlich Mitarbeitern, den Sterbebegleitern, den vielen helfenden Händen und den Menschen, die uns ihr Vertrauen schenken, dankbar an.

Ihnen allen herzlichen Dank
Ihre Marianne Kay

Marianne Kay

Marianne Kay (65), erfüllt Sterbenden einen letzten Wunsch

NOCH EINMAL RICHTIG LEBEN

Eine Kugel Eis im Lieblingscafé, Freunde treffen, eine Alsterfahrt: Mit ihrer Infinitas-Kay-Stiftung schenkt Marianne Kay todkranken Menschen einen Tag voller Glück. Und macht ihnen so den Abschied ein bisschen leichter.

Hätte Nächstenliebe ein Gesicht, dann vielleicht das von Marianne Kay. Ein Lächeln umspielt ihren Mund und die Augen strahlen, als sie Ankes Rollstuhl zum Bootsanleger schiebt. Gleich wird sie die Krebskranke mit einer Alsterkanalfahrt überraschen. Sie weiß, wie sehr sich die 68-Jährige so eine Tour wünscht. Einmal noch.

alster_1

Anke und das Ehepaar Kay

Die Hamburgerin Marianne Kay erfüllt todkranken Menschen in der letzten Lebensphase einen Herzenswunsch. Noch mal daheim mit dem Mann frühstücken, eine Kugel Eis im Lieblingscafé, noch mal an die Nordsee – Angehörige schaffen es oft nicht, sich um solche Sehnsüchte zu kümmern, haben mit dem nahenden Abschied zu tun. Also kümmert sich Marianne Kay. Sie steht in Kontakt mit Hospizen, besucht die Kranken, klärt mit Ärzten die Transportfähigkeit, bereitet in kürzester Zeit alles vor – bevor die Patienten zu schwach sind.

Zwei Tage vor der Überraschung sitzt Marianne an Ankes Bett im Hospiz am Israelitischen Krankenhaus. Die erzählt von ihrer Liebe zur Alster: „Dort konnte ich immer durch-atmen.“ Das Atmen fällt Anke heute schwer. Im September war sie mit Rückenschmerzen beim Arzt. Im Oktober bekam sie die Diagnose Krebs. Krankenhaus, zwei Chemotherapien, dann gab es keine Hoffnung mehr.

Ihr Wunsch ist kniffelig. „Die Alsterdampfer fahren erst ab April“, sagt Marianne Kay – ahnend, dass Anke es bis zum April nicht mehr schafft. „Aber wir holen sie Sonntag zum Alsterspaziergang ab!“ Dabei hat Marianne Kay längst ein Schiff gechartert, Kuchen und Champagner bestellt, dazu Seemanns-Musik. Bruder Wolfgang wird mit den drei Kindern aus Schweden kommen, Schwester Ingrid und die Nachbarn auch.

alster_2

Anke und Marianne Kay

2008 gründeten Marianne Kay und ihr Mann Hans-Michael (67) die Infinitas-Kay-Stiftung mit privatem Geld, seit 2012 gibt’s das Projekt „Ein letzter Wunsch“. Wie kam es dazu? „Als ich nachts am Sterbebett meines Vaters saß, schwärmte er von Rosinenschnecken. Ich versprach, morgens eine zu kaufen.“ Er starb, bevor die Läden öffneten. Heute sind die Kays rund um die Uhr erreichbar, machen kaum Urlaub, um keinen Wunsch zu verpassen. Fünf Ehrenamtliche helfen, weitere werden gesucht. „Der letzte Weg ist oft einsam“, sagt Marianne Kay. Dabei könne ein erfüllter Wunsch inneren Frieden bringen, beim Loslassen helfen. „Die letzten Schritte im Leben sollten so behutsam begleitet werden wie die ersten.“

Am Anleger wartet ein Schiff. „Nanu“, ruft Marianne dem Kapitän zu, „Sie fahren ja doch!“ Der lächelt und schiebt Anke an Bord. Sie entdeckt die Kaffeetafel – und zehn Verwandte und Freunde. Bruder Wolfgang nimmt sie in den Arm, Schwester Ingrid streicht ihr über den Rücken. Das Schiff legt ab.

Zwei Stunden Leben. Zwei Stunden jeder Ente nachschauen, jedem Ruderer, jeder Welle. Ankes Augen kleben am Fenster. Strahlen, füllen sich mit Tränen, blicken zum Himmel und zu dem Apfelkuchen vor ihr. Nur keinen Moment verpassen. „Danke“, sagt sie leise.

Stimmen Sie hier für Marianne Kay und damit für unser Projekt:
Telefon: 01375/10035-1 (14 Cent pro Anruf) bis 19. November 2014,
oder über den Link:

www.goldenebildderfrau.de




Quelle: Bild der Frau XXL Nr. 11 vom 7.März 1014

12. Mrz 2014